Runder Tisch zum Thema Sillschlucht / Veranstaltungen im öffentlichen Raum Innsbrucks

Gemeinsam mit anderen Menschen war ich gestern beim Runden Tisch zum Thema „Veranstaltungen im öffentlichen Raum“ im Rathaus eingeladen. Ich fand die Gespräche prinzipiell konstruktiv und es freut mich, dass man auf Augenhöhe und realistisch Themen ansprechen konnte.

Punkt 1: Illelagle Partys hat es immer gegeben und wird es immer geben

Punkt 2: Es ist trotzdem wichtig, dass potentiell gefährliche Zustiege / Stellen entschärft/verbessert/gesichert werden, dass weniger Chance besteht, dass sich Menschen dort verletzen

Punkt 3: Junge & feierlaunige Menschen sind ganz klar ein normaler Teil unserer Gesellschaft und auch sie brauchen ihren Platz

Punkt 4: Ab nächster Woche werden mehrere Areale an den Stadträndern ausgecheckt, wo spontane und auch angemeldete Parties stattfinden können; eine gewisse Grundinfrastruktur soll vorhanden sein (Klos, Strom- & Wasseranschlüsse);
Soll auch für all-nighter geeignet sein: keine Sperrstunde, keine Anrainer die auf die Barrikaden steigen

Punkt 5: Die Toleranz gegenüber Veranstaltungen im öffentlichen Raum muss auch innerhalb der Gesellschaft steigen. Es kann nicht sein, dass essenzielle soziale und kulturelle Treffpunkte (Clubs, Veranstaltungszentren, etc) reihenweise draufgehen, weil Einzelne ein Angebot für die Gesamtbevölkerung sabotieren.

Punkt 6: Wu-Tang Clan Ain’t Nuthing Ta Fuck With

(c) IKM/Dullnigg
(c) IKM/Dullnigg

LINK zum Bericht auf der Website der Stadt Innsbruck

LINK zum Bericht im Bezirksblatt